Essen & Trinken

Unterschiede beim Kauf einer Espressomaschine

Posted by web-concepts.de on August 23, 2011
Essen & Trinken / Kommentare deaktiviert für Unterschiede beim Kauf einer Espressomaschine

Natürlich gibt es sehr viele verschiedene Kriterien wenn man sich eine Espressomaschine kaufen möchte. Zuerst einmal sieht man natürlich das Design, bevor man überhaupt etwas schmeckt. Dazu lässt sich sagen, dass Espressomaschine aus Edelstahl natürlich meist schicker aussehen, hingegen auch wesentlich teurer sind als die Modelle mit Plastikgehäuse.

Bei teureren Geräten finden sich neben dem Aussehen noch andere Besonderheiten. Oft verfügen sie über einen Wasseranschluss, sodass kein Wasser nachgefüllt werden muss. Zudem haben sie eine Druckanzeige und eine Tassenablage, welche zum Vorwärmen der Tassen dient. Ein weiterer Aspekt wenn Sie eine Espressomaschine kaufen, ist der Vorteil eines integrierten Mahlwerkes bei teuren Maschinen. Der Geschmack soll dadurch um einiges besser sein, es ist jedoch aufwendiger die Espressomaschine zu säubern, sodass es sich eher bei häufigem Gebrauch lohnt.

Zudem haben die teureren Maschinen, aber heutzutage meist auch schon die preiswerteren Maschinen einen Milchaufschäumer, sodass man auch ganz einfach Cappuccino herstellen kann. Zudem haben fast alle Geräte auf dem Markt einen Heißwasserablauf, sodass man heißes Wasser für beispielsweise Tee entnehmen kann.

Ein weiterer Unterschied der Modelle ist die Art des Aufbrühens. Wenn sie eine günstige Espressomaschine kaufen geschieht dies meist indem der Espresso in eine kleine Glaskanne fließt. Bei teuren Maschinen hingegen wird der Espresso direkt in die Tasse aufgebrüht, damit ein einzigartiger Geschmack entsteht.

Die verschiedenen Espressomaschinen werden in drei Arten von Maschinen eingeteilt: den Kaffeevollautomaten, die Siebträgermaschinen und die Zentrifugen Maschinen.
Nicht nur die Preise der Espressomaschine selbst variieren stark, sondern ebenso die Preise des verwendeten Espressopulvers, welches auch nochmal stark den unterschiedlichen Geschmack beeinflusst.

Insgesamt sollte man sich auf jeden Fall überlegen wie häufig man die Espressomaschine vermutlich benutzen wird, denn eine teure Anschaffung lohnt sich meist nur, wenn sie auch täglich oder regelmäßig gebraucht wird. Bevor man sich jedoch dazu entscheidet, eine Espressomaschine zu kaufen, sollte man, wie es in jedem guten Geschäft möglich ist, die verschiedenen Espressomaschine durch Probieren des Espressos ausprobieren.

Tags:

Nudeln zu Hause selber herstellen

Posted by nudler33 on August 23, 2011
Essen & Trinken / Kommentare deaktiviert für Nudeln zu Hause selber herstellen

Seit der Erfindung der Nudel vor mehreren Tausend Jahren ist diese kleine Kostbarkeit nicht mehr von unseren Speiseplänen wegzudenken. Es spielt keine Rolle, ob man sich in Deutschland, Italien oder China befindet. Überall werden Nudeln gerne gegessen. Allerdings stellen immer mehr Haushalte fest, dass die im Supermarkt gekauften Nudeln einfach nicht so richtig gut munden wollen. Deshalb gibt es eine Bewegung, die die das Nudeln selber machen propagiert. Dazu benötigt man natürlich eine Nudelmaschine.

Eine gute Nudelmaschine zeichnet sich durch mehrere Merkmale aus. Zunächst ist sie leicht zu bedienen. Idealerweise sollte man sich ohne langwieriges Studium einer Bedienungsanleitung sofort mit der neuen Nudelmaschine zurecht finden können. Weiterhin sollte sich auch leicht zu bedienen sein im Zusammenhang mit der zum Walzen des Teigs aufzubringenden Kraft. Gerade billige Maschinen verlangen oftmals großen Kraftaufwand. Des weiteren sollte die Maschine auch stabil konstruiert sein. Denn beim Kurbeln werden oftmals große Kräfte aufgewendet, um den Tei zu rollen und die Nudeln zu formen. Die Nudelmaschine sollte zum großen Teil aus Edelstahl bestehen, und alle mechanischen Teile sollten aus Metall sein, damit die Nudelmaschine ihren Dienst über viele Jahre hin versehen kann. Ebenfalls sollte die Maschine sehr leicht zu reinigen sein. Spezielle Oberflächen, die etwas angeraut sind, sind dabei von großer Wichtigkeit, da sich auf ihnen der Teig nicht so leicht festsetzen kann. Und nicht zuletzt sollte man bei einer Nudelmaschine auch unbedingt auf den Preis schauen. Die besten Maschinen können durchaus etwas mehr als hundert Euro kosten, doch auch darunter lassen sich schon sehr hochwertige Modelle erwerben.

Ist die Entscheidung für ein bestimmtes Modell erst einmal gefallen, dann kann man mit dem Nudeln mit Nudelmaschine selber machen beginnen. Dies ist ein Spass für die ganze Familie, und Ehemänner sowie Kinder werden gerne daran teilhaben und im Anschluss die selbst gemachten Nudeln mit um so größerem Appetit verzehren.

Tags: ,

Aus dem Geschichtsbuch des Champagners

Posted by schampi2 on August 10, 2011
Essen & Trinken / Kommentare deaktiviert für Aus dem Geschichtsbuch des Champagners

Heute erscheint es uns vollkommen normal, Champagner zu trinken und ihn mit einem perfekten Schaumwein zu assoziieren. Doch das war nicht immer so. Noch zu Beginn des 18. Jahrhunderts waren nämlich die Weine der Champagner nicht schäumend, sondern still. Und die Qualität dieser Weine ließ leider sehr zu wünschen übrig. Denn um einen perfekten Wein zu schaffen, benötigt man gutes Traubenmaterial, das ausreichend Wärme und Sonne genossen hat. Leider gibt es davon in der französischen Region Champagne nicht immer ausreichend genug. Deshalb waren die stillen Weine der Champagne nicht sehr beliebt. Sie waren immer etwas säuerlich.

Doch noch schlimmer war das Problem, dass der Wein oftmals vor Einbruch des Winters die Gärung nicht vollständig abschließen konnte. Das führte dann zu Wein, der nur wenig Alkohol, aber noch eine gewisse Menge Restzucker hatte. Wenn es dann im Frühjahr wieder wärmer wurde, begann dieser Wein meisten erneut zu gären, was oft zu explodierenden Flaschen und berstenden Fässern führte.

Dieses Problem wollte Dom Perignon lösen, der als Kellermeister in einem französischen Kloster in der Champagne tätig war und heute der Name einer sehr bekannten Champagnermarke ist. Um die zweite Gärung zu verhindern, unternahm er jede Menge Experimente, erzielte aber keinen Erfolg. Doch plötzlich perfektionierte er die Methode, wie man Bläschen in den Wein bekommt. Er hatte die Flaschengärung erfunden und somit den Schaumwein geboren, den wir heute als Champagner kennen und schätzen. Seither wird jede Flasche Champagner basierend auf seiner Entdeckung hergestellt, und es überrrascht nicht, dass die Champagnermarke Dom Perignon bis heute zu den beliebtesten und besten Champagnern gehört. Nur Schaumweine aus der Champagne dürfen die Bezeichnung Champagner tragen. Der Verband der Winzer der Champagne hat bislang diese Markenbezeichnung sehr erfolgreich verteidigt. Zahlreiche andere Weinanbaugebiete wollten ihre Schaumweine auch gerne Champagner nennen, aber die Anwälte der Champagnerwinzer haben es bislang immer geschafft, diese Bemühungen zu stoppen.

Tags:

Kochrezepte – Einfach und lecker kochen

Posted by chefkoch on August 08, 2011
Essen & Trinken / Kommentare deaktiviert für Kochrezepte – Einfach und lecker kochen

Kochen gehört zu der großen Leidenschaft von vielen Menschen, jedoch fehlt es oft an der nötigen Inspiration für ein leckeres Gericht. Aus diesem Grund sollte man sich Kochrezepte im Internet anschauen, damit man ein schönes Gericht zaubern kann.
Continue reading…

Tags: , , , ,

Wenn der große Durst kommt

Posted by findur on Juli 22, 2011
Essen & Trinken / Kommentare deaktiviert für Wenn der große Durst kommt

Im Büro kann man im Sommer schon regelrecht durstig werden. Schnell, zuverlässig und mit einem großen Angebot – wer im Hamburger Raum Getränke in großen Mengen benötigt, kann einen <a href=“http://www.citygetraenke.com“ target=“_blank“>Getränkelieferdienst</a> bestellen. Denn hier wird zu klaren Konditionen genau die benötigte Menge an angeforderten Getränken geliefert, die Zustellung erfolgt häufig kostenlos, und durch die bequeme Anlieferung bis zur Wunschadresse hat man immer die Möglichkeit, genau terminiert alle erforderlichen Getränke vorrätig zu haben. Ob Gewerbe, Firma oder Büro, wer eine Betriebsfeier plant oder  aus beruflichen Gründen regelmäßig über größere Mengen von Getränken verfügen muss, hat im Getränkelieferdienst eine große Hilfe. Das Angebot überzeugt, denn für jeden Anlass und jeden Geschmack ist eine große Auswahl an passenden Getränken vorrätig.

Allein im Segment der Mineralwasser gibt es jede Menge Möglichkeiten. Aus den unterschiedlichsten Quellen, mit differierenden Mineralstoffgehalten kann jeder das ihm bekömmlichste Getränk auswählen. Die Kunst der Unterscheidung ist bei der Vielfalt der Sorten mit oder ohne oder mit wenig Kohlensäure unerlässlich. Für jeden Konferenzteilnehmer oder Mitarbeiter sein eigenes Mineralwasser, theoretisch ist das möglich, wenn es auch die Bestellkapazitäten vermutlich sprengen würde. Auch naturreine Fruchtsäfte sind in großer Anzahl vorhanden und wer es lieber süß mag, kann entsprechende Limonaden bestellen oder auf aromatisierte Wasser umsteigen. Denn diese sind zu Zeit sehr beliebt und verändern den Mineralwassergeschmack, von fruchtig bis herb reichen die Geschmacksvarianten. Der Getränkelieferdienst hat selbstverständlich auch die klassischen Morgengetränke im Programm. Kaffee und Tee in verschiedenen Varianten werden in allen Geschmacksvarianten geliefert. Vom naturmilden Kaffee bis zum kräftigen Friesentee, mit Milch oder unraffiniertem Rohrzucker verfeinert, der Liefeservice hat alles parat. Auch wer morgens noch keinen Hunger auf ein ausgiebiges Frühstück hat, kann mit einem kleinen Gebäckstück, zum Beispiel mit einem Buttergebäcktaler, den Tag beginnen. Auch Naschzeug für zwischendurch ist beim Getränkelieferservice erhältlich. Alles in allem, der Tag in einer Konferenz oder im Büro ist dank des Getränkelieferservices  gesichert.

Tags: , ,

Einkaufen auf www.lebensmittel.de

Posted by nico123 on Juni 29, 2011
Essen & Trinken / Kommentare deaktiviert für Einkaufen auf www.lebensmittel.de

Einkaufen bei www.lebensmittel.de heißt auch, dass man von zahlreichen Angeboten profitieren und somit jede Menge Geld und Zeit einsparen kann. Die Vorteile bei einem solchen Einkauf im World Wide Web liegen praktisch klar auf der Hand. So muss man beim Einkauf unter www.lebensmittel.de nicht durch zahlreiche Gänge irren und eventuell auch mehrmals zurück laufen, weil man etwas vergessen hat beziehungsweise an einer Ware einfach so vorbei gegangen ist. Die Zeitersparnis beim Onlinekauf unter www.lebensmittel.de kann also durchaus enorm sein. Des Weiteren ist es üblich, dass das Einkaufen im World Wide Web gleichzeitig auch noch wesentlich bequemer ist, sodass man es letztendlich wahrscheinlich auch noch sehr gerne macht. Bequem und einfach wird auch die Handhabung beim Einkauf unter www.lebensmittel.de gehalten. So kann man auch als Laie schnell und einfach mit der Bedienung umgehen und muss nicht erst ewig lang herumprobieren, wie, wo und was eigentlich funktioniert und was man vielleicht beachten muss. So ist es sowohl für Jüngere, als auch für Ältere möglich, unter www.lebensmittel.de einzukaufen. Selbstverständlich kann man sich sicher sein, dass alle Lebensmittel frisch sind und man keine verdorbene Ware geliefert bekommt. Man kann sich mit sogenannten Testkäufen natürlich auch gerne selber von der Qualität der Ware überzeugen. Besonders interessant ist natürlich auch, dass man neben Lebensmitteln auch normale Dinge erwerben kann, die für den Haushalt wichtig sein können. So kann man Kleinigkeiten auch bei www.lebensmittel.de erwerben und kann erneut jede Menge Zeit und Geld sparen, wenn man sich richtig umschaut und nicht direkt das erstbeste erwirbt, weitere Details im Shop.

Tags:

Weine aus Spanien

Posted by Mojo on Juni 16, 2011
Essen & Trinken / Kommentare deaktiviert für Weine aus Spanien

Spanien, ein seit dem Mittelalter berühmtes Weinland, liefert heute mit die köstlichsten Weine in alle Welt. Immerhin besitzt das Land die größte Rebanbaufläche der Welt. Die meisten spanischen Weine sind Rotweine, obwohl auch ein reichhaltiges Sortiment an Weißweinen angeboten wird. Doch die unumstrittene Nr. 1 unter den Tischgetränken in Spanien ist und bleibt der Rotwein. In den letzten Jahren ist auch der Anbau von Biowein stark auf dem Vormarsch.

Der bekannteste spanische Wein – ebenso das bekannteste spanische Anbaugebiet – ist die Region Rioja. Rioja liegt im nördlichen Teil Spaniens, zwischen der Region Navarra und dem Baskenland entlang dem Ebro Delta. Man könnte behaupten, dass Rioja nicht nur ein Weinanbaugebiet ist, sondern inzwischen auch eine Art Weltanschauung. Erstmals international bekannt wurde der Wein aus Rioja 1790, als ein Spanier in der dortigen Gegend die Ausbautechnik nach französischem Vorbild einführte. Die Weinhändler aus verschiedenen Ländern interessierten sich für die Rioja-Weine und viele französische Weinbauern aus Bordeaux ließen sich in dem Weinanbaugebiet von Rioja nieder und brachten ihre Erfahrungen im Weinanbau mit.

Aber natürlich gibt es noch weitere hervorragende Weinsorten. Die Rebsorte Tampranillo zum Beispiel ist Spaniens Edelrebe. Diese Rebsorte ist heute noch zu 70 % die meist angebaute Rebe von Spanien besonders im Weinbaugebiet Rioja. Der berühmte Rioja selbst wird fast immer aus der Tempranillo Traube gekeltert. In den zahlreichen Bodegas in und um die Gegend kann man an interessanten Weinverkostungen teilnehmen und zum Beispiel den bekannten Rotwein „El Coto“ (zu deutsch: der Tropfen) probieren. Der „El Coto“ hat eine sehr dunkelrote Farbe, ist samtig im Geschmack und natürlich sehr trocken wie alle Riojaweine.

Nicht unerwähnt sollte der Wein aus Jumilla bleiben. Dieser wächst im Hinterland von Murcia, abgeschirmt von der Küste am Mittelmeer durch eine Bergkette, die das Klima in den Städtchen Jumilla sehr beeinflusst. Dort ist es im Sommer sehr trocken, praktisch wie ein Wüstenklima. Aber gerade durch dieses besondere Klima erhalten die Trauben die perfekte Reife. Die vorherrschende Rebsorte in Jumilla ist übrigends die Monastrelltraube. Der Jumillawein ist voller Frucht und Eleganz, ein Typ Wein der jeden Weinliebhaber überzeugt.

Tags: , , ,

Was hat sieben Häute…

Posted by Steffen on April 12, 2011
Essen & Trinken / Kommentare deaktiviert für Was hat sieben Häute…

…und beißt alle Leute? Richtig, die Zwiebel. Eigentlich bringt einen die Zwiebel immer wieder zum Heulen, wenn man sie schneidet. Natürlich gibt es einige Tricks wie man den Tränenfluss vermeiden kann, angefangen bei Taucherbrillen bis hin zum Schälen und Schneiden der Zwiebel unter Wasser aber meist nimmt man die Tränen in Kauf, denn alles andere ist einfach zu umständlich.
Eigentlich ist die Zwiebel als Nahrungsmittel aus den Haushalten nicht mehr wegzudenken, ob roh in Salaten oder auf dem Brot, gebraten zu Leber oder in Soßen, geröstet auf Hot Dogs oder in Saftform bei Erkältungen. Die Zwiebel ist so vielseitig einsetzbar, dass man über den Geruch gern hinwegsieht.
Es gibt unterschiedliche Zweibelarten. Neben der Lauchzwiebel, die meist nicht das ganze Jahr über erhältlich ist, der „normalen“ Zwiebel und den bekannten roten Zwiebeln gibt es auch eher unscheinbare Zwiebeln, die nichts desto trotz sehr lecker sind und schon als Delikatesse gehandelt werden können – die Silberzwiebeln, auch gern als Schalotten bezeichnet.
Doch nicht jede Zwiebel ist auch wirklich zum Verzehr geeignet und nicht jede zum Verzehr geeignete Zwiebel schmeckt auch auf jede Herstellungsart. Nicht zum Verzehr geeignet sind zum Beispiel Blumenzwiebeln. Je nach Zwiebelart sind sie sehr unterschiedlich im Geschmack. Die roten Zwiebeln sind sehr mild und werden daher sehr gern roh bei Salaten verwendet. Die normale Zwiebel eignet sich sowohl zum Braten, als auch zum Kochen. Auch roh zum Verzehr ist sie geeignet, auch wenn sie einem auf Grund ihrer Schärfe mitunter die Tränen in die Augen treiben kann. Schalotten sind eher nur für den rohen Verzehr geeignet, denn nach dem Anraten werden sie bitter.

Tags:

Die Klassiker sind an der Softeismaschine immer noch beliebt

Posted by J.Schneider on Februar 13, 2011
Essen & Trinken / Kommentare deaktiviert für Die Klassiker sind an der Softeismaschine immer noch beliebt

Es gibt Geräte zur Herstellung von Lebensmitteln, die für jeden Menschen mit der Vorstellung von Genuss verbunden sind. Dazu zählen eindeutig Speiseeismaschinen, denn es gibt nahezu keinen Menschen, der sich nicht zumindest ab und zu von einer leckeren Eiscreme in das sinnliche Reich des Genusses entführen lässt. Allerdings denken dabei die wenigsten daran, dass die eiskalte Köstlichkeit in einer der marktüblichen Speiseeismaschinen in ehrlicher Handarbeit nach allen Regeln der Kunst hergestellt werden muss. Man sieht und erlebt vielmehr das Endprodukt, das in einer Eiswaffel oder im Becher nur darauf wartet, mit hingebungsvollem Genuss verspeist zu werden. Erdbeere, Vanille oder Schoko … ganz wie es beliebt. Neben den klassischen Eissorten gibt es natürlich auch exotische Eiskreationen, die sich neben den bekannten und beliebten Sorten schon lange etabliert haben. Ein experimentierfreudiger Eishersteller nutzt die verschiedenen Möglichkeiten, die Speiseeismaschinen bieten und stellt seine eigenen Sorten her. Mitunter kommen dabei seltsam anmutende Eisspezialitäten heraus. Wenn man von Pizzaeis, Lebkucheneis oder Geschmacksrichtungen hört und liest, fühlt sich nicht jeder sofort davon angesprochen. Aber probieren geht über studieren und das gilt nicht nur für Kunden sondern auch für den Bediener der Softeismaschine, der seiner Fantasie freien Lauf lassen darf. Es soll aber bei aller Freude am Experiment nicht vergessen werden, dass es genügend Liebhaber und Freunde des Klassischen gibt, die ihr Softeis genau so haben wollen, wie es in den vergangenen Jahren gewesen ist. Als Abwechslung kommt vielleicht ein Schokoüberzug in Betracht, aber ansonsten soll die Softeismaschine bitteschön genau das produzieren, was viele Kunden so sehr lieben: cremiges, zartschmelzendes, wohlschmeckendes Softeis.

Tags:

Ein Szegediner Gulasch aus dem Internet recherchieren und nachkochen

Posted by Lisa Maier on Januar 26, 2011
Essen & Trinken / Kommentare deaktiviert für Ein Szegediner Gulasch aus dem Internet recherchieren und nachkochen

Auf der Suche nach den richtigen Rezepten und Informationen ist es in der heutigen Zeit im Grunde genommen kein Problem mehr mit nur wenigen Mausklicks die richtigen Treffer zu generieren. Wer sich zum Beispiel nicht ganz sicher ist, die richtigen Rezepte online finden zu können, dem bietet es sich sicherlich einmal mehr auf gelungene Art und Weise an auch für ein Kesselgulasch oder aber zum Beispiel auch für ein Szegediner Gulasch das richtige Rezept online im World Wide Web zu finden.

Interessanterweise ist es nun einmal so, dass sich Millionen Menschen in der heutigen Zeit ohnehin intensiv mit dem Internet befassen, so dass besonders die Informationsgewinnung im Vordergrund steht. Möchte man sich letztendlich einmal mehr auf traditionelle Gerichte und die dazu benötigten Informationen fixieren, so ist es kein Problem mehr diese Informationen anhand von unterschiedlichen Suchmaschinen wie beispielsweise Google und Co generieren zu lassen. Schließlich bieten sich dem Onlinenutzer zahlreiche Webseiten und Internet Portale die sich übersichtlich und bequem finden lassen auf der einen Seite, und viele Rezepte aus aller Welt beinhalten auf der anderen Seite.

Leider ist es besonders für junge Menschen nicht immer ganz einfach hier die entsprechenden Rezepte in Kochbüchern zu finden. Auch kommen die Großeltern leider nicht immer in Frage, wenn es darum geht einmal mehr ein tolles Rezept für ein Szegediner Gulasch vermitteln zu können. Entweder sind die Großeltern zu alte geworden, als das sie die traditionellen Rezept vermitteln könnten oder aber sich leben leider zum Teil gar nicht mehr, so dass die jungen Menschen hier an dieser Stelle zunächst einmal auf sich selbst gestellt sind. Auch nicht alle Eltern vermitteln Kochkünste an ihre Kids. Heute fehlt leider häufig die Zeit dazu und so können die Kids mit 20 gerade einmal Spiegeleier zubereiten und müssen sich ihre Kochkünste selbst aneignen. Dank zahlreicher und auch einfacher Rezepte heißt es, ran an den Herd und üben, üben, üben.

Tags: ,