Kunst & Kultur

Angebote gibt es fast überall

Posted by admin on Juni 19, 2019
Kunst & Kultur / Kommentare deaktiviert für Angebote gibt es fast überall

Man muss für seine schönsten Bilder heutzutage überhaupt nicht mehr unbedingt nur in einen Bilderrahmen Shop. Mittlerweile haben sämtliche andere Geschäfte dieses Marktsegment erkannt und die unterschiedlichsten verfügbaren Varianten in ihr ständig wiederkehrendes Warensortiment fest mit aufgenommen. So gibt es in den meisten Geschäften nicht nur die gewöhnlichen Rahmen mit Bilderrahmen Holz sondern auch es gibt ebenfalls auch Bilderrahmen rahmenlos. Ein schönes Bild in einer solchen rahmenlosem Einfassung ist genauso gut aufbewahrt und geschützt wie in den bewährten Umrandungen per Holzrahmen. Es ist je nach Verwendungszweck durchaus vorteilhaft, denn Bilderrahmen rahmenlos haben eine völlig andere Ausstrahlung auf den Betrachter wie ihre Kollegen mit bunter oder hölzerner Umrandung. Weil sie sehr neutral wirken, werden diese Rahmen ohne Rand sehr gerne zum Beispiel in Galerien verwendet. Aber nicht nur dort natürlich. Es gibt auch viele Arztpraxen in denen die Wände der Praxisräume mit Bildern dekoriert worden sind, die ohne Bilderrahmen Holz gefertigt wurden. So schlicht wie ihre Wirkung auf die Betrachter nämlich ist, soll diese auch sein, denn die Geschmäcker sind ja bekanntlich sehr unterschiedlich. Daher ist es nicht ungewöhnlich, dass ein Bildbetrachter ein beispielsweise braunes Bilderrahmen Holz nicht so ästhetisch gefunden hätte, wie ein anderer Bildbetrachter, dem genau diese Farbe des Holzrahmens zugesagt hätte. Mit einem Rahmen ohne Einfassung ist jedenfalls für Neutralität gesorgt und niemand kann sich hier an dem geschmacklich falsch gewählten Rahmen stören. Rahmenlose Bilderhalter sind zudem meist auch im Preis oft günstiger zu bekommen, wie die Bilderhalter mit einem Holzrahmen oder sogar Plasterahmen. Letztendlich aber hat jeder bei dem derzeitig reichhaltigen Angeboten die Qual der Wahl.

Tags:

Thüringer Künstler und das Porzellan

Posted by admin on April 12, 2019
Kunst & Kultur / Kommentare deaktiviert für Thüringer Künstler und das Porzellan

Wie eine große und weithin sichtbare Krone erhebt sich das Barockschloss Heidecksburg über dem Saaletal von Rudolstadt. Dieses Kleinod im Herzen von Thüringen ist nicht nur das ganze Jahr über ein imposantes und sehenswertes Bauwerk, es ist auch Veranstaltungsort zahlreicher Ausstellungen und Präsentationen.

Zur Zeit findet vom 17. April bis zum 31. Oktober 2010 in der Porzellangalerie dieses Residenzschlosses eine Sonderausstellung mit dem Thema “ Menschen-Bilder 1900 – 2000. Künstler arbeiten für Thüringer Porzellanmanufakturen“ statt.

Der Besucher dieser sehenswerten Sonderausstellung begibt sich auf eine geschichtliche Tour durch das Handwerk und die Kunst der thüringischen Porzellanherstellung der letzten 150 Jahre. Dabei kann er verschiedene Stilepochen vom bekannten Jugendstil über den Expressionismus bis zum modernen Art déco durchstreifen.

Schwerpunkt der Ausstellung ist dabei die die Geschichte des figürlichen Porzellans, der Modellierung und künstlerischen Nachbildung von Figuren, Tätigkeiten und Personen der entsprechenden Zeitgeschichte. Beim Betrachten der Figuren und Gruppen bekommt man ein Abbild der von vielen Wandlungen und Veränderungen geprägten Zeit der Entstehung zu sehen und hat gleichzeitig einen echten Kunstgenuss vor Augen.

Der Großteil der Exponate ist kein Bestandteil einer Massenproduktion im damaligen und heutigen Sinne, sondern vielmehr das Ergebnis der Arbeit von Künstlern, die abseits der gängigen Warenproduktion ihren Stil und ihr Bild der figürlichen Umwelt mit Hilfe der Porzellankunst umgesetzt haben.

Thüringische Porzellankunst kann man nicht nur auf der Heidecksburg in Rudolstadt, sondern auch in vielen anderen Schlössern und Burgen des Freistaats Thüringen bewundern. Daneben lohnt sich auch immer ein Besuch der traditionellen Orte der Porzellanherstellung wie Kahla, Bürgel, Eisfeld und Ilmenau.

Tags: ,

Fotobuch in verschiedenen Formaten – das Fotobuch quadratisch

Posted by admin on Februar 11, 2018
Kunst & Kultur / Kommentare deaktiviert für Fotobuch in verschiedenen Formaten – das Fotobuch quadratisch

 

Bei einem Fotobuch handelt es sich um ein digital bedrucktes Buch. Dessen Seiten werden von denjenigen, die ein Fotobuch haben möchten, selbst gestaltet. Ein Fotobuch wird dabei mit der Hilfe der eigenen Digitalbilder (abgespeichert auf PC oder auf einem externen Datenträger) erstellt. Den Begriff Foto Buch kannte man zwar schon früher, allerdings brachte man damit Bildbände in Verbindung, die eben auch aufgrund von Fotografien erstellt wurden, allerdings mit der Hilfe von ganz anderen Drucktechniken. Während es sich hier um Ausbelichtungen auf Papier handelte, sind die Fotobücher von heute mit der Digitaltechnik erstellt und kommen der Qualität von Fotoabzügen sehr nahe. Das Fotobuch als Fotogeschenk gibt es dabei erst seit dem Jahr 2007 über das Internet zu kaufen. Der Grund: Die massive Markteinführung dieses Produktes in Deutschland begann erst in diesem Jahr. Dabei hat sich das Fotobuch schon schnell zum Klassiker unter den Fotogeschenken gemausert. Dabei ist das Fotobuch in starke Konkurrenz zu den herkömmlichen Fotoalben getreten. Mehr und Verbraucher fassen ihre schönsten Urlaubserinnerungen nämlich in einem Fotobuch zusammen, anstatt diese mühselig erst auf Bildabzüge zu bringen und in ein Fotoalbum einzukleben. Wer sich dabei Sorgen um die Formate macht, der kann beruhigt sein, denn es gibt auch ein Fotobuch quadratisch. Wie die Bezeichnung Fotobuch quadratisch bereits sagt, ist dieses Fotobuch vom Format her so, das dieses passend ist für jedes Bücherregal und zudem äußerst handlich ist. Ein Fotobuch quadratisch passt dabei auch in eine etwas größere Tasche hinein. Das Maß von einem Fotobuch quadratisch ist im Übrigen 21×21 cm. Platz bietet insbesondere dieses Format für eine etwas – aber wiederum nicht zu große – Darstellung der gewünschten Digitalbildern.

Tags: ,

Ein Gesamtkunstwerk dank Papier

Posted by admin on
Kunst & Kultur / Kommentare deaktiviert für Ein Gesamtkunstwerk dank Papier

Rahmen geben einem Foto oder einem Gemälde den letzten Schliff. Erst sie erschaffen ein Gesamtkunstwerk. Die Möglichkeiten sind dabei zahlreich. Ob Klapprahmen, Spiegelrahmen, Spannrahmen, ob aus Aluminium, Holz oder Pappe – der Kunstliebhaber kann sich zwischen mehreren Varianten entscheiden. Ein beliebter Rahmen ist dabei das Passepartout. Dabei handelt es sich um eine Karton- beziehungsweise Papierumrahmung. Vorläufer des Passepartouts gab es bereits im 16. Jahrhundert. Damals wurden Grafiken mit Tuschelinien eingefasst und so ihr Wert gesteigert. Anfangs wurden die Kunstwerke nur durch Mappen und die Aufbewahrung in Schubladen geschützt, später wurde Glas eingesetzt. Ein Rahmen aus Karton, das Passepartout, diente als schmückendes Element. Wie dieser gestaltet war, änderte sich im Laufe der Zeit. Im 17. Jahrhundert wurde viel mit Farbe gearbeitet, im 18. Jahrhundert waren goldene Streifen und Bordüren modern. Die Originale sind heute so gut wie nicht mehr erhalten, weil in den Weltkriegen viele Passepartouts verbrannt wurden. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Rahmen viel schlichter und nur noch im Ausnahmefall mit der Hand verziert. Daran hat sich bis heute nicht viel verändert, obwohl sie langsam wieder kreativer gestaltet werden. Lange Zeit beschränkte sich ein Passepartout auf einen weißen oder hellen Karton, mittlerweile dürfen diese Rahmen wieder farbig sein und werden in unterschiedlichen Ausschnittsformen und Verzierungen gestaltet. Möglich wird das durch moderne Passepartout Schneideplotter, die computergesteuert sind. Handverzierungen bleiben die Ausnahme und werden nur noch durch wenige Buchbinder vorgenommen. Bei antiken Grafiken, Zeichnungen und Aquarellen bleibt dieses Handwerk aber unverzichtbar, da die Gestaltung mit dem Computer die Originale nicht einmal ansatzweise imitieren kann.

Tags: , ,

Wassily Kandinsky

Posted by admin on
Kunst & Kultur / Kommentare deaktiviert für Wassily Kandinsky

Der russische Maler Wassily Kandinsky war einer der bedeutendsten Künstler des Expressionismus und Wegbereiter der abstrakten Kunst. Kandinsky wurde 1866 in Moskau geboren, lebte in Frankreich und Deutschland. Er verstarb 1944 in einem Pariser Vorort.
Wassily Kandinsky, der Sohn aus wohlhabendem Hause, absolvierte das Abitur und studierte anschließend Rechtswissenschaften, Ethnologie und Nationalökonomie. Dabei zeigte sich Kandinsky schon immer von der Kunst begeistert, besuchte viele Ausstellungen und lehnte schließlich seine Berufung an eine Universität ab um nach München zu ziehen. In München besuchte Kandinsky eine private Malschule und entwickelte sich später in Murnau weiter.
Wassily Kandinsky wurde Mitglied beim Blauen Reiter und ging nach dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs nach Russland zurück. Nach dem Verlust seines Vermögens im Zuge der russischen Revolution nahm Kandinsky die Einladung von Walter Gropius an, am Bauhaus in Weimar als Lehrer zu arbeiten. Im Jahr 1982 nahm er die deutsche Staatsbürgerschaft an und ging 1933 mit der Schließung des Bauhauses nach Frankreich. Wie auch andere Künstler des Expressionismus und der abstrakten Kunst entwickelte Kandinsky tiefere Bedeutungen für bestimmte Farben. Er stellte die Farben auch in gegensätzlichen Paaren gegenüber.
Die bekannten Werke von Wassily Kandinsky wurden bereits mehrfach im Rahmen der dokumenta in Kassel ausgestellt. Liebhaber der abstrakten Bildkunst Kandinskys erhalten heute im Fachhandel zahlreiche Kunstdrucke in überzeugender Qualität. Die Leinwandbilder können mit und ohne Bilderrahmen bestellt werden. Der russische Maler hinterließ neben zahlreichen Bildwerken auch diverse Schriften über die Kunst. Kandinsky wird heute als Schöpfer der abstrakten Kunst geführt und hinterließ das erste Werk des neuen Kunststils.

Tags: ,

Immer eine gute Idee: Das Buchgeschenk

Posted by admin on
Kunst & Kultur / Kommentare deaktiviert für Immer eine gute Idee: Das Buchgeschenk

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft heißt es so schön. Doch gerade kleine Geschenke können besonders großes Kopfzerbrechen bereiten. Ein kleines Geschenk soll nicht zu teuer sein, keine zu große Aufmerksamkeit erregen, den Beschenkten nicht beschämen. Das alles schränkt die Auswahlmöglichkeit ein, doch andererseits sollen kleine Geschenke gerade das nicht, einfallslos oder gar lieblos erscheinen. Besonders geeignet als kleine Aufmerksamkeit bzw. als Mitbringsel sind Buchgeschenke. Für sie muss man nicht unbedingt sehr viel Geld ausgeben und wenn man dem Geschmack des Beschenkten Rechnung trägt, kann man damit durchaus eine große Freude machen. Denn ein Buchgeschenk ist immer wieder ein anderes, ein neues Geschenk. Beim Buchgeschenk stehen nicht nur die neuen Bücher zur Auswahl, sondern gerade auch die vergriffenen, die man nur noch antiquarisch erwerben kann. Darunter ist auch so manche Kostbarkeit zu entdecken. Je nachdem, wo die Interessen des Beschenkten liegen, wählt man das Genre aus. Der eine mag es gerne spannend, für den eignet sich dann ein guter Krimi oder Thriller. Für romantisch Veranlagte gibt es eine große Auswahl an Liebes- und Beziehungsgeschichten. Vielleicht ist sogar ein Gedichtband das Richtige? Literaturbücher sind ein willkommenes Geschenk für den Anspruchsvollen. Auch bei Literaturbüchern sollte man sich gut überlegen, ob man zu einer schönen modernen Neuauflage der Klassiker greift oder doch im Antiquariat nach einer besonders gut erhaltenen Originalausgabe sucht, was diesem Buch noch einmal eine besondere Note verleiht. Für humorvolle Zeitgenossen gibt es jede Menge an verschiedener witziger und humorvoller Literatur. Das kann die Stilblütensammlung sein oder auch eine Satire. Jemand, der gerne verreist, freut sich vielleicht über einen Roman, der in seinem Lieblings-Urlaubsland spielt oder über einen Reisebericht. Geschichtlich Interessierten kann man womöglich mit einem historischen Roman eine besondere Freude machen. Für Wissbegierige steht eine ganze Palette an tollen Sachbüchern bereit. Dem Hobbygärtner kann man sicherlicht mit einem kleinen Gartenbuch überraschen, den passionierten Wanderer mit einem entsprechenden Wanderbuch und den Bastel-Freak mit einem Bastelbuch mit neuen Ideen. Im Prinzip lässt sich zu jedem Hobby eine Vielzahl an Büchern finden, so dass der Schenkende eher die Qual der Wahl hat.

Tags: , ,

Luzern – Ein Hochzeitsparadies

Posted by admin on
Kunst & Kultur / Kommentare deaktiviert für Luzern – Ein Hochzeitsparadies

Die wunderschöne und idyllische Stadt Luzern ist mit seiner malerischen Lage zwischen dem angrenzenden gleichnamigen Kanton und dem Vierwaldstättersee eine optimale Location für romantische Hochzeiten. Dank der zahlreichen historischen Sehenswürdigkeiten und den altehrwürdigen Kirchen, wie die Jesuiten- oder Franziskanerkirche, bietet die Leuchtenstadt einen idealen Schauplatz für eine unvergessliche Traumhochzeit!

Die Leuchtenstadt Luzern bietet zahlreiche attraktive Orte für dieses einmalige Erlebnis! Ein idealer Platz für eine besonders romantische Hochzeitszeremonie im engsten Familienkreis bietet das Schloss Meggenhorn. Dank dem unvergleichlichen Blick über den malerischen Vierwaldstättersee und der neugotischen Kapelle wird jede Hochzeit zu einem intimen und unvergesslichen Erlebnis. Anschließend kann das Bankett im Ballsaal des Schlosses abgehalten werden und auch der Schlosspark bietet ein schönes Ambiente.

Für das moderne Brautpaar ist das Kultur- und Kongresszentrum KKL genau das Richtige. Das von dem renommierten Architekten Jean Nouvel entworfenen Gebäude bietet mit seiner überdachten Terrasse und diversen Räumlichkeiten mit Seepanorama eine schöne Alternative. Für eine besonders ausgefallene Trauung in den Sommermonaten ist hingegen das Verkehrshaus geeignet. Ein weiterer attraktiver Hochzeitsort, vor allem in den kälteren Monaten des Jahres, ist die einem Kreuzfahrtschiff nachempfundene MS Esperanza.

Wer eher geschichtsträchtige Orte bevorzugt, hat die Wahl zwischen dem Nölliturm bei der Kapellbrücke, dem historischen Gesellschaftshaus der Herren zu Schützen am Löwengraben mit Ballsaal und Bühne dem alten Wasserturm. Natürlich hat die Leuchtenstadt noch viel mehr Lokalitäten zu bieten, wie das Rathaus, die Hofkirche oder der ritterliche Palast.

Doch was wäre eine Hochzeit ohne die dazu gehörenden Erinnerungsbilder? Ein guter Hochzeitsfotograf schafft es den schönsten Tag des Lebens auf Bilder zu bannen und diese unvergesslich werden zu lassen. David Dolder, der Hochzeitsfotograf Luzern von der Firma Artiraux GmbH, erschafft mit seinen qualitativ hochwertigen Arbeiten lebendige Erinnerungen. Neben Hochzeitsfotos bietet er auch individuelle Hochzeitsreportagen an.

Diese werden nach einer genauen Absprache mit dem Brautpaar geplant. Somit können alle Wünsche der Liebenden berücksichtigt werden. Um ein optimales Ergebnis zu erhalten, werden vor der Hochzeit Probeaufnahmen durchgefüht, um eine entspannte und vertrauensvolle Atmosphäre zwischen dem Fotografen und dem Brautpaar aufzubauen. Damit wird ein reibungsloser Ablauf am Tag der Hochzeit garantiert. Der Fotograf begleitet mit seinem Team das Paar am Hochzeitstag von Anfang an, damit jeder Moment dieses unvergesslichen Erlebnisses auf den Hochzeitsfotos festgehalten werden kann. In gemeinsamer Absprache mit den frisch Vermählten werden dann die schönsten und ausdrucksstärksten Bilder ausgewählt. Mit diesen Bildern wird die Hochzeitsreportage attraktiv gestaltet.

Mit einem Hochzeitsfotograf Luzern wird eine Trauung in der Leuchtenstadt ein unvergessliches Erlebnis!

Tags: , ,

Babyfotos – Erinnerungen für die Ewigkeit

Posted by admin on
Kunst & Kultur / Kommentare deaktiviert für Babyfotos – Erinnerungen für die Ewigkeit

Die Geburt eines Kindes ist schon der erste faszinierende Moment eines Paares, besonders für die Mutter. Das neu geborene Leben weckt immer wieder Verzückung und ein warmes Gefühl. Dieses Wunder hält die Babyfotografin Nadia Winkler auf liebevolle und kreative Weise auf Babyfotos fest.

Die Freude über den Familienzuwachs teilt man gern mit Verwandten, Freunden und Kollegen und nutzt daher das Angebot, welches die kompetente Babyfotografin anbietet. Umfangreiches, babygerechtes Zubehör, Hintergründe und Dekoration machen das Bild zu einer Augenweide. Von Babyfotos mit Kuscheldecken bis zur warmen Hand des Vaters, auf der das Baby z. B. aufliegt, sind viele weitere Möglichkeiten offen und halten zauberhafte Momente fest.

Außer einem Baby-Fotoshooting im Atelier der Babyfotografin sind Babyaufnahmen auch nach eigener Ortsauswahl möglich. In verschiedenen Zeitspannen von wahlweise 1-2 Stunden, wird das Babyshooting mit individueller Nachbearbeitung der Bilder angeboten. Auch auf das Wohlergehen des Babys wird hier großer Wert gelegt.

Bei einem vorangehenden Beratungsgespräch werden Fragen geklärt und Ideen und Vorschläge eingebracht, um die Aufnahmen einzigartig werden zu lassen.

Die Babyfotografin Nadia Winkler empfiehlt zum Beispiel die ersten zwei Lebenswochen, da die Babys in diesem Zeitraum noch sehr viel schlafen und somit nur wenig bis nichts vom Shooting wahrnehmen. Und gerade die sichtbare Entspannung hält die wohlige Wärme fest, die ein Baby immer wieder beim Betrachter auslöst. Ein verzücktes Schmunzeln wecken z.B. leicht geöffnete Augen und auch das gelegentliche Gähnen des Babys auf den Schnappschüssen. Auch diese werden gern ausgewählt, da es ebenfalls reizvolle Gesten sind. Spontane neckische Gesichtsausdrücke, Staunen und Lachen gehören ebenfalls meist zu den meist gewählten Fotos, die in den weiteren Lebenswochen möglich sind.

Nicht nur durch die eigene Mutterschaft zeigt die Fotografin, welche Leidenschaft das Fotografieren von Säuglingen und Kleinkindern hinter den Bildern steckt. Kreativität, Einfühlungsvermögen, besonders zum Kind sind die wichtigsten und auch vorhandenen Voraussetzungen für diesen Beruf und auch Bereich.

Die Fotos des Babys in verschiedenen Größen bzw. Bildformaten werden zur weiteren Verwendung auf Speichermedien wie DVD gebracht. So lassen sich die reizvollen Momente, die die Babybilder festhalten, immer wieder abrufen und z. B. für kleine Geschenke wie Tassenaufdruck oder Textilgestaltung verwenden.

Tags: , , ,

Hochzeitsparadies Basel

Posted by admin on
Kunst & Kultur / Kommentare deaktiviert für Hochzeitsparadies Basel

Die Hochzeit sollte der schönste Tag im Leben eines Paares sein. Damit dies auch so ist, müssen zahlreiche Dinge beachtet werden. Entscheidend für eine perfekte Trauung sind vor allem eine genaue Planung und der richtige Ort. Um selbst nach vielen Jahren die schönsten Momente der eigenen Hochzeitszeremonie noch in Erinnerung zu behalten, sind ebenfalls professionell gefertigte Hochzeitsfotos sehr wichtig.

Die Wahl des Ortes muss gut durchdacht werden. Die Schweizer Stadt Basel bietet für jeden Geschmack eine Vielzahl von Möglichkeiten für eine wunderschöne Hochzeitskulisse. Besonders für große, pompöse Feiern geeignet ist das Hotel Les Trois Rois. Neben seinem prunkvollen Ballsaal „Salle Belle Epoque“, dem weitläufigen Blick über den Rhein und dem Kaminzimmer besticht das Hotel durch die luxuriöse Suite „Les Trois Rois“, welche für die Hochzeitsnacht perfekt geeignet ist.

Eine sehr romantische Feier verspricht hingegen das in der Nähe von Basel gelegene Hotel Bad Bubendorf. Es verfügt über einen Burgensaal und einer sehr idyllischen Gartenanlage mit einem Weiher. Als besonderes Highlight bietet das Hotel dem Brautpaar als Geschenk bei einer Hochzeitsgesellschaft von mindestens dreißig Personen die Honeymoon-Suite an. Die Verliebten verbringen die Hochzeitsnacht in einem Himmelbett unter hundert Lichtsternen.

Geschichtsträchtig wird es bei einer Feier in der im 14. Jahrhundert erstmals erwähnten Safran Zunft. Neben exzellenten Speisen und einem Zunftsaal stehen Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung. Kulturfreunde können für ihre Feier das Theater Fauteuil mieten. Der prachtvolle Kaisersaal und die Möglichkeit einer privaten Theatervorführung sind sehr reizvoll. In vergangene Zeiten entführt das Museum Kleine Klingental, ein ehemaliges Dominikanerinnenkloster. Inmitten von Münsterskulpturen und nahe der Basler Rheinpromenade kann hier die Hochzeit zelebriert werden.

Sehr romantisch ist eine Feier in dem Wasserschloss Bottmingen. Dieses Märchenschloss überzeugt durch seinen großen, malerischen Park, den geschichtsträchtigen Räumlichkeiten und ausgelesene französische Speisen der hauseigene Küche. Selbst standesamtliche Trauungen sind hier möglich.

Zum Festhalten der schönsten Momente ist der Hochzeitsfotograf Basel, David Dolder von Artiraux GmbH, zu empfehlen. Gemeinsam mit seinem Team fertigt er nach penibler Planung und in Absprache mit dem Brautpaar unvergessliche und traumhaft schöne Hochzeitsfotos. Neben den konventionellen Porträt- und Gruppenbildern bietet der Hochzeitsfotograf Basel auch Hochzeitsreportagen an. Auf diese Weise hat man für jeden einzelnen emotionalen Moment eine Erinnerung für die Ewigkeit!

Tags: , , , ,

Basteltipps: große Geburtstage mit persönlicher Note

Posted by admin on
Kunst & Kultur / Kommentare deaktiviert für Basteltipps: große Geburtstage mit persönlicher Note

Wenn Geburtstage mit vielen Gästen in einem Restaurant gefeiert werden, dann fehlt oft leider die persönliche Note. Doch dies muss nicht unbedingt notwendig sein. Dutzende Basteltipps verhelfen zu einer persönlichen Raumgestaltung, ohne dass die Basteleien zu kitschig wirken müssen. Besonders nett ist es natürlich, wenn die einzelnen Elemente perfekt aufeinander abgestimmt werden. So können Einladungskarten, Namenskärtchen und Menükarten im gleichen Design gestaltet werden. Wenn diese dann noch händisch hergestellt wurden, dann ist das mit Sicherheit der erste Schritt zu einer ganz persönlichen und individuellen Geburtstagsfeier, ganz gleichgültig wie alt man wird.

>Neben den Tischkärtchen kann man natürlich auch Geburtstagskarten basteln. Diese können dann auch noch Jahre nach dem Geburtstag an die schöne gemeinsame Zeit erinnern. Denn im Gegensatz zu der einen oder anderen gekauften und lieblos unterschriebenen Karte, wird man eine selbst gemachte Geburtstagskarte wohl nicht irgendwo im Dunkeln verstauben lassen. Denn wer sich die Mühe macht Geburtstagskarten zu basteln zeigt dadurch auch, dass er sich sehr viele Gedanken über die beschenkte Person gemacht hat. Denn natürlich muss die Karte sowohl zum Anlass, als auch zur Person passen. Es können nur in den seltensten Fällen bestimmte Basteltipps einfach so umgesetzt werden, meistens muss man diese noch individualisieren, weswegen sie nur als Anregung dienen.

Je nach Lust und Laune kann neben dem Tisch natürlich auch der Raum ansprechend gestaltet werden. So kann die ganze Geburtstagsfeier unter einem bestimmten Thema stehen. Man wird nahezu zu jedem Thema genügend Basteltipps finden. Dabei muss das Thema nicht unbedingt sofort kindisch wirken. So können auch Themen wie Mittelmeer oder Reiselust umgesetzt werden, sofern das Geburtstagskind eine besondere Verbindung zu dem jeweiligen Thema hat. Dann sollte man aber unbedingt darauf achten, dass alle Beteiligten das jeweilige Thema kennen. Dies geht am leichtesten, wenn auch schon die Einladungskarten im jeweiligen Design gestaltet worden sind.

Tags: