Tiere

Seepferdchen im Aquarium halten

Posted by mano on Juli 23, 2011
Tiere / Kommentare deaktiviert für Seepferdchen im Aquarium halten

Seepferdchen sind bemerkenswerte, die Phantasie anregende, Meeresbewohner und es ist dann auch kein Wunder daß viele Aquarier davon träumen um selbst Seepferdchen im Aquarium halten zu können. Seepferdchen sind jedoch alles Andere als leicht im Aquarium zu halten und für Aquarium Anfänger absolut ungeeeignet.

Seepferdchen gehören zur Familie „Hippocampus“ und es gibt Sie in etwa 50 verschiedenen Arten. Ihr natürlicher Lebensraum sind seichte, tropische und gemäßigte Gewässer in der ganzen Welt. Sie bevorzugen geschützte Bereiche wie Seegraswiesen, Korallenriffe und Mangrovenwurzeln und ernähren sich von im Wasser schwimmenden oder auf dem Seeboden kriechenden kleinen Krebstieren. Mit ihrer ausgezeichneten Tarnung und viel Geduld jagen Sie aus dem Hinterhalt auf vorbeitreibende Beutetiere. Mysidacea Garnelen und andere kleine Krebstiere sind ihr Lieblingsfutter, obwohl es auch Seepferdchen gibt Die sich von anderen Wirbellosen und selbst von Fischlarven ernähren.

Wer Seepferdchen im Aquarium halten will braucht ein Meerwasseraquarium mit einem Mindestinhalt von 200 Litern und einer Mindesthöhe von 50 cm. Kleinere Aquarien, wie z.B. ein Nano Aquarium, sind nur zur Haltung von Zwergseepferdchen (Hippocampus zosterae) geeignet. Seepferdchen sind relativ kleine Fische, brauchen aber viel Bewegungsraum.

Als Bodenbedeckung eignet sich schwarzer oder weißer Sand. 4-5 cm sind genau richtig. Sand bietet viele Vorteile, wie bei der Stabilisierung des Stickstoffkreislaufs, und bei Verwendung von schwarzem Sand kann man die Seepferdchen oft besser im Aquarium erkennen. Um sicherzustellen daß man keine Krankheitkeime oder andere Verunreinigungen ins Aquarium bringt sollte man den Sand immer nur von einem vertrauenswürdigen Händler beziehen.

Mit dem Aquariumfilter muß man vorsichtig sein. Bei einem Filter mit einer zu starken Ansaugkraft können die Seepferdchen, und insbesondere Zwergseepferdchen, leicht vom Filter aufgesaugt werden. Schwammfilter mit einem sehr feinporigen Schwamm und eventuell noch einer Nylonstrumpfhose über der Ansaugöffnung verhindern dieses Problem. Seepferdchen im Aquarium halten erfordert eine mehrmalige tägliche Fütterung, was eine starke Belastung für die Wasserqualität darstellt und neben dem Aquariumfilter braucht man darum unbedingt auch noch einen Eiweißabschäumer und bei tropischen Seepferdchen auch noch eine Aquariumheizung.

Zur Dekoration und um den Seepferdchen etwas zu geben woran Sie sich festhalten können sind höhere Meeresalgen sehr gut geeignet. Zur Not kann man auch Plastikdekorationen verwenden. Nesselnde wirbellose Tiere wie Anemonen und Koralle können den Tieren gefährlich werden und sollten darum vermieden werden.

Vor dem Einsetzen der Seepferdchen ins Aquarium muß das Becken natürlich gut eingefahren sein und das Wasser keine Spuren von Ammoniak oder Nitrit aufweisen. Seepferdchen müssen mindestens 2 mal am Tag mit Lebend- oder Frostfutter gefüttert werden. Zwergseepferdchen fressen nur Lebendfutter. Um Mangelerscheinungen vorzubeugen kann man dem Futter Vitamin- und Mineralstoffpräparate beifügen.

Tags: , ,

Aquarienunterschrank

Posted by mano on Juli 05, 2011
Tiere / Kommentare deaktiviert für Aquarienunterschrank

Beim Kauf eines neuen Aquariums denken viele Leute in erster Hinsicht an Aquariumfilter, Fische, Wasserpflanzen, Aquariumabdeckungen und an die Aquariumbeleuchtung. Was man dabei oft vergißt ist daß man auch etwas braucht worauf man das neue Aquarium abstellen kann.

Ein Aquarienunterschrank ist genauso wichtig wie alles andere Aquariumzubehör. Ein vollständig mit Wasser gefülltes und eingerichtetes Aquarium kann sehr schwer sein und gewöhnliche Möbel, wie z.B. Schreibtische oder Kommoden, können ein solches Gewicht nicht halten, wurden nicht für eine solche Aufgabe geschaffen und sind darum zur Verwendung als Aquarienunterschrank ungeeignet.

Ein vollständig eingerichtetes Aquarium kann mehrere hundert Kilo wiegen und man kann Es nicht einfach, sollte der Schreibtisch doch nicht so stark wie anfangs gedacht sein, irgendwo anders aufstellen. Wer sich ein neues Aquarium kauft sollte sich darum entweder für ein Aquarium mit Unterschrank entscheiden oder sich gleichzeitig auch einen separaten Aquarienunterschrank anschaffen.

Ein Aquarienunterschrank hat zum Zweck um das Aquarium in Sichthöhe zu platzieren und damit auch seine Wartung zu erleichtern und es gibt Sie in mehreren Preisklassen, aus verschiedenen Materialien und mit und ohne Türen. Geschlossene Unterschränke, Aquarienunterschränke mit verschließbaren Türen und Schubladen, sind meist für größere Aquarien gedacht und eignen sich nicht nur als Abstellfläche für das Fischbecken, sondern bieten auch die Möglichkeit zur Unterbringung eines Außenfilters und zum Aufbewahren von Fischfutter, Geräten zur Aquariumreinigung, Filterpatronen und den Utensilien zum Überwachen der Wasserwerte.

Beim Kauf eines Aquariumunterschranks hat man die Wahl aus verschiedenen Materialien. Unterschränke aus Acryl eignen sich in der Regel nur für kleinere Becken, für große und sehr schwere Fischbecken braucht man einen Aquarienunterschrank aus Holz oder Metall. Metall ist sehr stabil, leicht und langlebig, während Unterschränke aus Holz meist besser aussehen, jedoch auch schwerer und teurer sind. Unterschränke bestehend aus einem Metallrahmen und einer leichten Holzverkleidung sind eine preisgünstige und dekorative Alternative und sind in vielen Stilen, passend zu jeder Einrichtung, erhältlich.

Bevor man sich auf die Suche nach einem Aquarienunterschrank macht muß man wissen wie schwer das Aquarium ist. Glasaquarien sind bedeutend schwerer als Acrylbecken und ein gefülltes Becken aus Glas dann auch um Einiges schwerer als ein gleichgroßes, ebenfalls volles Becken aus Acryl. Bei Fragen oder Zweifeln sollte man sich vor dem Ankauf immer erst ausreichend informieren.

Tags: , ,

Mit dem richtigen Zander Köder auf Zanderfang!

Posted by Reiner on Juni 16, 2011
Tiere / Kommentare deaktiviert für Mit dem richtigen Zander Köder auf Zanderfang!

Ein Blick in die Runde der Zander-Experten mit der Frage nach dem passenden Zander Köder erntet zumeist Staunen. Viele Experten schweigen zu dem Thema – wollen Sie doch nicht die eigenen, selbst schwer erarbeiteten Geheimnisse offenlegen. Doch bleibt man einigermaßen am Thema dran, bekommt man dann und wann auch die eine oder andere Antwort auf die Frage einem erfolgsversprechenden Zander Köder. Grundsätzlich kann man sagen, dass währende der Angelei rund um den Zander eigentlich nur der richtige Köderfisch infrage kommt. Naturköder also. Damit kann man schon mal in Sachen Zander Köder nichts falsch machen. Nun bleibt natürlich die Frage, ob man den ganzen Fisch oder aber nur bestimmte Teile des Fisches verwenden sollte. Ehrlich gesagt: Die letzte Frage lässt sich nicht ernsthaft beantworten, da man hier sehr schnell in den Bereich des religiösen wechselt. Soviel sollte klar sein. Bei der Wahl, welches Stück des Fisches man als Zander Köder benutzen will hat man freie Wahl: ob nun ganze Fischhälften oder nur bestimmte Teile, wie zum Beispiel Filetstücke oder das sagenumwobenen Schwanzstück – Schwanzerl im Jargon genannt – , das soll und muss der einzelne Angler selbst entscheiden. Natürlich darf – und sollte – man bei Gelegenheit auch mal ganze Köderfische ausprobieren – sicherlich nicht in beliebiger Größe. Hier bieten sich Größen zwischen sechs und 14 Zentimetern an. Als Köderfisch sind vor allem Rotaugen, Rotfedern, Barsch oder auch Gründlinge verwenden. Auf größere Fische sollte man verzichten, da Zander ganz offensichtlich bei Fischen die schlankere Körperform bevorzugen. Viel Glück! Über den Köder beim Angeln auf Zander existieren also viele Meinungen – das reicht dann bis zur eher philosophischen oder gar religiösen Übung. Ganz klar muss man an dieser Stelle feststellen, dass hier die eigene Erfahrung und der jeweils erreichte Fang letztendlich die beste Anleitung für den richtigen Köder geben.

Tags:

Terrarien – Künstlicher Lebensraum für Pflanzen und Tiere

Posted by carmen on Mai 16, 2011
Tiere / Kommentare deaktiviert für Terrarien – Künstlicher Lebensraum für Pflanzen und Tiere

In Terrarien werden Pflanzen und Tiere gehalten. Terrarien, zu Lateinisch Terra für Land oder Erde, sind größere bis große Behältnisse oder ganze Anlagen, in denen der Lebensraum in den Luftraum sowie in den Landanteil aufgeteilt ist. Die Pflanzen benötigen den Anteil an Land, während die darin lebenden Tiere sowohl Land als auch Luft in Anspruch nehmen.

Das interessante an den Terrarien ist für den Halter, dass in ihnen ein bestimmter Lebensraum für Pflanzen und Tiere den natürlichen Gegebenheiten möglichst genau nachempfunden, sprich nachgebaut wird. Typische Beispiele für derartige Terrarien sind Freilandterrarien, Tropenterrarien oder Wüstenterrarien. Die namentlich genannten Landschaften werden naturgetreu in den Terrarien dargestellt, mit allem, was dazu gehört.

Zu den bevorzugten Pflanzen in Terrarien gehören Bromelien, Kakteen sowie alle Arten von Wasserpflanzen. Zur Tierwelt in Terrarien zählen Amphibien, Insekten und Reptilien. Terrarien sind sozusagen hermetisch abgeriegelte künstliche Welten für die infrage kommenden Pflanzen und Tiere. Je exotischer die Terrarien sind, umso pflege- und wartungsintensiver sind sie auch. Das gilt unter anderem für die Qualität und für die Temperatur des Wassers. Der Ort, an dem die Terrarien aufgestellt werden, ist ebenfalls ausschlaggebend für das Leben von Pflanzen und Tieren.

Bei der Unterhaltung von Terrarien spielt die Hygiene eine ganz bedeutende Rolle. Sie muss ausgewogen sein, da das Innenleben der Terrarien so vielfältig ist wie in der künstlich nachempfundenen Natur. Naturkatastrophen für Pflanzen und Tiere sind unvermeidlich, aber in Terrarien wären sie in erster Linie ein Ergebnis mangelnder Hygiene, Pflege oder Sachkenntnis des Inhabers.

Tags:

Diskus Zuchtpaar

Posted by mano on Februar 17, 2011
Tiere / Kommentare deaktiviert für Diskus Zuchtpaar

Diskusfische sind nicht die einfachsten Zierfische um in einem Aquarium zu halten und Die Diskuszucht ist selbst noch um einiges schwieriger. Der Schlüssel zum Erfolg bei der Diskuszucht liegt in idealen Wasserwerten in einem ausreichend großen Aquarium und einer gesunden und nahrhaften Ernährung der Tiere. Gesunde Fische werden regelmäßig paaren und viele Nachkommen erzeugen.

Ein Diskus Zuchtpaar wird nur in einem ausreichend großen Aquarium paaren. Das Diskus Aquarium sollte mindestens 50 cm tief sein und jedem Fisch mindestens 50 Liter Wasser bieten. Die Wassertemperatur sollte 28-30 Grad betragen, bei einem PH-Wert von um die 6,5. Der PH-Wert muß regelmäßig überwacht und korrigiert werden. Desweiteren braucht man eine gute Wasserfilterung. Diskusfische brauchen viel eiweißreiche Nahrung und scheiden darum auch viel Nitrat aus. Pro Woche sollte man darum mindestens 30-50% des Aquriumwassers auswechseln.

Für eine optimale Fruchtbarkeit sollte man dem Diskus Zuchtpaar viel eiweißreiche Nahrung füttern. Professionelle Züchter füttern ihre Tiere mit Rinder- oder Putenherz und ergänzen diese Diät mit hochwertigem Flockenfutter, Mückenlarven und Spinat. Darüber hinaus kann man den Fischen noch zusätzlich extra Vitamine verabreichen.

Während der ersten Phase der Diskuszucht wird das Diskus Zuchtpaar damit beginnen um einen kleinen Teil des Aquariums als ihr Territorium zu verteidigen. Diesen Teil werden Sie sorgfältig reinigen und der weibliche Teil des Zuchtpaars wird seine Eier dann in Reihen auf eine vertikale Oberfläche im Territorium legen. Das Männchen schwimmt hinterher und befruchtet die Eier. Zu hartes Aquariumwasser kann die Befruchtung beeinträchtigen oder ganz und gar unmöglich machen.

Diskus Zuchtpaare sind aufmerksame Eltern und werden die Eier gemeinsam beschützen und versorgen. Sie werden frisches Wasser über die Eier ventilieren, um Sie mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen, und werden unbefruchtete Eier entfernen um Bakterien- und Schimmelwachstum zu verhindern.

Unter optimalen Konditionen werden Diskus-Eier innerhalb von 48 Stunden schlüpfen. Die Brut wird, zusammen mit dem Diskus Zuchtpaar, noch etwa 12 Stunden an dem Laichplatz verweilen und das Paar wird die Jungfische danach in einen anderen Teil des Aquariums übersiedeln. In der ersten Woche werden sich die Jungfische von der Haut ihrer Eltern ernähren. Nach einer Woche sollte man Sie von dem Zuchtpaar trennen und selbständig füttern.

Nach der ersten Woche werden sich die jungen Diskusfische mit mehr normalem Futter ernähren können. Dazu gehören frisch geschlüpfte Artemia und pulverförmiges Flockenfutter. Jungtiere kann man ebenfalls mit Rinder- oder Putenherz füttern, weil die Fische jedoch noch so klein sind muß man dieses Futter verflüssigen.

Unter optimalen Umständen wachsen junge Diskusfische sehr schnell und erreichen einen Durchmesser von 5 cm innerhalb von 3 Monaten.

Tags: ,

Dem Hund die Grenzen zeigen

Posted by xa444 on November 15, 2010
Tiere / Kommentare deaktiviert für Dem Hund die Grenzen zeigen

Wer schon einmal einen Hund hatte, der weiß wie schwer die Hundeerziehung sein kann. Dabei ist es natürlich wichtig, welche Rasse man sich anschafft und welche Erfahrungen man in die Hundeerziehung mit einbringt. Da ist es natürlich logisch, dass man sich als einen ersten Hund nicht gleich eine Rasse auswählt, die schwer zu bändigen ist und wo man seine gesamte Erfahrung und sein gesamtes Wissen in die Erziehung mit einbringen muss. Wenn man allerdings als erfahrener Hundebesitzer mit jahrelanger Erfahrung bei seinem Hund an die Grenzen stößt, dann kann man sich über teletakt informieren. Damit bezeichnet man all jene Hilfsmittel, die bei der Hundeerziehung zum Einsatz kommen und dabei direkt auf den Hund wirken. Viele haben ja sicher schon einmal von den Halsbändern gehört, die den Hund maßregeln sollen, indem sie Reizsignale an den Körper senden, damit der Hund zum Einhalten gezwungen wird. Diese teletakt Methode ist heiß diskutiert und wird sicher nicht von allen befürwortet, allerdings wird sie ja auch nur in den wenigsten Fällen wirklich angewendet und es kommt dabei auch auf den Typ Hund an, den man da vor sich hat. Doch wenn man wirklich überfordert ist und der Hund zu gefährlichen Ausbrüchen neigt, dann kann man sich sicherlich zum Thema teletakt genau informieren und sich beraten lassen. Denn einfach eigenmächtige Entscheidungen zu treffen ist da wirklich nicht angesagt. Man muss sich vorher gründlich informieren und vielleicht auch gleich einmal mit dem Tierarzt oder mit einem Hundetrainer über das Vorhaben mal diskutieren. Und dann kann man sich auf ein Vorgehen einigen.

Tags: ,

Für den besten Freund des Menschen

Posted by xa444 on November 15, 2010
Tiere / Kommentare deaktiviert für Für den besten Freund des Menschen

Es ist schon der Wahnsinn, wie viel Geld man jedes Jahr für die Haustiere ausgibt. Dabei macht es kaum einen Unterschied, was für ein Haustier man nun hat. Ehrlich gesagt gibt es für so viele Haustiere ein breit gefächertes Angebot, dass man nur so mit dem Geld um sich schmeißen kann. Viele Sachen sind natürlich sinnvoll, etwa eine hundedecke. Bei vielen anderen Sachen lässt sich das nicht so einfach sagen. Denn ob ein Hund nun Hundekleidung braucht oder nicht, darüber entscheidet erst die Industrie, die diese Sachen anfertigt. Und später dann der Käufer, der diese Sachen haben will oder nicht. Was jeder Hundebesitzer aber haben will, das ist eine hundedecke. Das ist doch wohl auch eines der ersten Sachen, die man für das neue Familienmitglied kauft. Das ist eine Investition für das ganze Hundeleben. Denn eine Decke soll ja das ganze Leben des Hundes halten, man legt sie an seinen Lieblingsplatz und die soll ihn immer warm und seinen Platz schön kuschelig machen. Und man will ja, dass der Hund sich sofort wohl fühlt. Deswegen sollte man sich genau überlegen, was für eine hundedecke man kauft. Dabei ist das Angebot im Internet an Decken scheinbar grenzenlos. In allen Farben und aus den unterschiedlichsten Materialien kann man diese dort bestellen. Und da man ja schlecht den Hund um Rat fragen kann, muss man sich einfach eine auswählen, die einem selbst am besten gefällt. Und an kalten Wintertagen kann sich der Hund schön in die Decke kuscheln. Was für ein schöner Anblick.

Tags:

Den Garten begrenzen

Posted by xa444 on November 15, 2010
Tiere / Kommentare deaktiviert für Den Garten begrenzen

Viele Hundebesitzer kennen das Problem. Der Garten ist nicht gerade das, was man einen ausbruchssicheren Platz nennen könnte. Und wenn man es leid ist, ständig die Nachbarschaft nach seinem Liebling abzugrasen, dann kann man auf der Internetseite http://www.hundezaun.net/ endlich eine Lösung für sein Problem finden. Denn dort gibt es Zäune, die einem dabei helfen, den Hund in seine Schranken zu weisen und die verhindern, dass sich der Vierbeiner eigenmächtig auf Wanderschaft begibt. Denn gerade wenn Hündinnen in der Nachbarschaft läufig sind, kann ein vorangegangener Besuch der Internetseite http://www.hundezaun.net/ schon von enormem Wert sein. Das ist nämlich die Zeit, in der die Hunde am liebsten verschwinden und die Nachbarschaft unsicher machen wollen. So ein hundezaun ist natürlich auch besonders wichtig. Denn es ist eben auch gefährlich, wenn Hunde einfach durch die Nachbarschaft laufen, ohne Leine sich bewegen können. Da gibt es die Gefahren des Straßenverkehrs und auch wenn sie mal auf andere Hunde treffen, dann kann es leicht ungemütlich sein. Und da man sich nicht immer nur Sorgen machen will, sollte sich eine Investition in einen hundezaun doch auch als lohnenswert heraus stellen. Denn wenn man immer, wenn man seine liebsten Haustiere mal in den Garten lässt, Sorgen machen muss das diese bei der nächsten Gelegenheit verschwinden, dann ist der unbeschwerte Umgang mit den Vierbeinern in Gefahr. Da muss einfach etwas getan werden. Und auf der Internetseite http://www.hundezaun.net/ lässt sich ein umfassendes Angebot ausmachen und man kann sich dort informieren, welcher hundezaun den nun am besten zu der persönlichen Wohnsituation passt.

Tags:

Hilfe gegen das Gezerre

Posted by xa444 on November 15, 2010
Tiere / Kommentare deaktiviert für Hilfe gegen das Gezerre

Gerade die körperlich Schwächeren unter den Hundebesitzern haben oft ein folgenschweres Problem. Wenn es zum Spaziergang in den Wald geht, da können sie sich kaum auf den Beinen halten, weil immer wieder der Hund sie an der Leine hinter sich herzieht. Dabei sollte es doch eigentlich anders herum sein. Doch auf der Internetseite http://www.schleppleine.org/ kann man sich kompetente Hilfe suchen und das Problem in Angriff nehmen. Dort gibt es sicher auch ein brustgeschirr das verhindert, dass der Hund mit einem Gassi geht. Denn mit so einem Hilfsmittel lässt sich die Kraft des Hundes leicht eindämmen, weil er bei einem Druckaufbau seinerseits, sei es durch ziehen an der Leine, diese Kraft sich gegen den eigenen Körper richtet. Je mehr er also zieht, desto mehr Druck und Schmerzen fügt er sich selbst zu. Und da Hunde natürlich nicht blöd sind, wirkt das Anlegen von einem brustgeschirr sofort und man hat endlich mal seine Ruhe und kann zu einem ordentlichen Spaziergang aufbrechen. Die Präsenz http://www.schleppleine.org/ wird einem sicherlich dabei helfen, sich bei der Leinenfrage bestens informiert zu fühlen. Und auch wenn man noch nicht weiß, welches Modell jetzt für den eigenen Hund am besten ist, dann kann man sich sicher auch einmal beraten lassen. Wichtig ist natürlich auch, dass man den Besuch der Seite http://www.schleppleine.org/ dahingehend nutzt, das Verhältnis zu seinem Hund durch den Erwerb von einem brustgeschirr wieder in die richtigen Bahnen zu lenken. Denn man will beim Spaziergang ja auch Spaß haben und sich nicht nur vom Hund hinterher ziehen lassen.

Tags:

Ist man gut beraten, Hundehalsbänder oder Hundefutter online zu kaufen?

Posted by Steffen on Oktober 07, 2010
Tiere / Kommentare deaktiviert für Ist man gut beraten, Hundehalsbänder oder Hundefutter online zu kaufen?

Seinem vierbeinigen Freund etwas Gutes tun, das möchte jeder und daher wird oft auch nur das Beste gekauft, denn das ist gerade gut genug.
Ob Hundhalsbänder, Hundefutter oder die Vielzahl an Zubehör, mittlerweile gibt es fast jedes Tierprodukt im Baumarkt zu kaufen. Ganze Regalreihen sind nur den liebsten Freunden des Menschen gewidmet, besonders für Hunde und Katzen gibt es meterweise Warenangebote.
Ob Hundefutter, Hundehalsbänder, Spielzeug und Kratzbäume für Katzen, Hundesofas oder Trockenfutter, es gibt kaum etwas, was es nicht gibt. So mancher Tierfreund resigniert bei der Fülle der Angebote und setzt sich dann lieber zu Hause vor seinen Computer und stöbert online. Warum auch nicht?
Tierprodukte und Tierzubehör werden zunehmend über das Internet verkauft. Und hier lässt es sich sogar sehr gut Shoppen. Auf jeden Fall ist diese Variante deutlich bequemer und losgelöster von den Öffnungszeiten im Geschäft, denn im Internet kann man Tag und Nacht einkaufen. Vieles an Zubehör für das liebe Tier kann man auch sehr gut online einkaufen. Bequem von zu Hause aus, lassen sich die Preise und Konditionen miteinander vergleichen. Der Konkurrenzkampf der Anbieter ist sehr groß und so kann sich der Kunde auch im Internet über Schnäppchen und Rabatte freuen. Allerdings muss jeder selber herausfinden, ob er Hundefutter, Hundehalsbänder oder Spielzeug und Pflegeprodukte lieber über das Internet kauft. Bei vielen Produkten ist mancher geneigt, sie lieber vor dem Kauf in der Hand zu halten. Es gibt allerdings auch online das gesetzlich geregelte Rückgaberecht, daher kann man hier getrost Shoppen, ohne Angst haben zu müssen, die „Katze im Sack“ zu kaufen.

Tags: